Konflikt und Konflikteskalation
Grundeinstellung der Parteien zum Konflikt

Die Parteien können Konflikte als dysfunktional ansehen, d.h. als schädliches Element oder als funktional, d.h. strukturell bedingt und damit unvermeidbar.

Überwiegt die dysfunktionale Einstellung, dann wird der Konflikt nicht austragen, sondern vermieden, umgeleitet oder unterdrückt.

Überwiegt die funktionale Einstellung, so ist der Weg offen für eine konstruktive und offene Konfliktaustragung.

Vertreten beide Parteien ihre Bedürfnisse und Interessen und sehen im Konflikt aber ein, dass ihnen aus einem Alleingang auch Nachteile entstehen, dann wird der Weg des Kompromisses eingeschlagen werden.

Sehen beide Parteien sogar die gemeinsamen Interessen und bewerten sie mindestens so hoch wie ihre eigenen Interessen, so werden sie kooperieren, um den Konflikt zu lösen.

Wird die Befriedigung der Bedürfnisse und Interessen der anderen Konfliktpartei der Befriedigung der eigenen Bedürfnisse und Interessen vorgezogen, so findet eine Anpassung durch Nachgeben statt.

Sollen die eigenen Bedürfnisse und Interessen vorrangig umgesetzt werden, dann stehen die Parteien im Konkurrenzkampf zueinander.

Erfahren Sie mehr zum Thema "Konflikt und Konflikteskalation"

Vcard
QR-Vcard
Rechtsanwältin Birgitta Becker

Rechtsanwältin Birgitta Becker
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Wirtschaftsmediatorin (IHK)
Hans-Rother-Steg 28
61440 Oberursel

Telefon: 0049 6171 910561
Telefax: 0049 6171 910562

E-Mail:
info|arbeitsrecht-becker:de

Volksverschlüsselung

Impressum | Datenschutz

Rechtsanwaltskammer-Siegel und Fortbildungsbescheinigung des DAV